1. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

A star is born

Dieses Thema im Forum "Kino/Film-Bewertungen" wurde erstellt von XR2, 16. Februar 2021.

  1. XR2

    XR2 Forums Inventar

    Registriert seit:
    10. November 2002
    Beiträge:
    11.860
    Zustimmungen:
    90
    Ort:
    Tittenkofen
    Hm. Da war vergangenes Wochenende eine Vorschau aufs Abendprogramm am Sonntag. "A star is born". Ich mag (manche) Musikfilme ja. Walk the line hat wohl nicht nur mir gefallen, aber auch Rock Star (mit Marky Mark), Heavy Metal und Wayne's World waren super. Roadie mit Meat Loaf, Alice Cooper und Debbie Harry ist so schräg und trashig, daß er schon wieder gut ist.
    Wo war ich? Ach ja. Der Film mit Woody Harrelson. Halt, nein, das war nicht Woody. Matthew McConaughey vielleicht? Auch nicht. Jetzt! Es war Bradley Cooper. Hätte ihn fast nicht erkannt, aber er hätte sich rasieren sollen, seit er Rocket in den Guardians of the Galaxy- und Avengers-Filmen gespielt hat. Und die Frau an seiner Seite? Lady Gaga??? NO WAY!!! Echt? Ungeschminkt und ohne ihre schrillen Frisuren und Outfits, mit denen ich die immer in Verbindung bringe, sieht die erstaunlich normal aus. Und sympathisch. Und ja, gut auch.
    Und der Film? Eine Musikfilm-Liebesgeschichte triffts wohl am ehesten. Aber auch ein Drama. Definitiv sehenswert. Stefani Germanotta (so heißt Gaga tatsächlich) solo am Klavier ist der Wahnsinn und auch Cooper hat mich als Sänger echt überrascht. Für den Filmsong "Shallow", den sie gemeinsam singen, gabs für Germanotta 2019 sogar den Oscar.
    Ansonsten zeigt der Film eindrucksvoll die unabdingbare Liebe zwischen zwei Menschen.
    Jimmy Kimmel hat gesagt: "Sunday night millions of women around the world became furious with their partners for never looking at them like Bradley Cooper looked at our first guest" ;) siehe

    und das triffts ziemlich gut. Der Film ist aber auch ein Drama und schafft es auch, die alltäglichen Probleme der "Stars" mit Aufstieg und Fall sowie mit Alkohol und Drogensucht eindrucksvoll darzustellen. Cooper ist in dieser Rolle sehr glaubhaft, auch wenn ich mich in dieser Hinsicht mit dem Film schwertue. Aber vielleicht ist das auch eine der Botschaften, die der Film vermitteln will: Daß die Liebe stärker ist als die Sucht. Oder daß sie blind macht. ;) Spoiler gibts keinen. ;) Aber einen Trailer:

     
  2. Rob77

    Rob77 Forums Fortgeschrittene(r)

    Registriert seit:
    16. Dezember 2007
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    14
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Wolfen,Germany
    Mitgliederkarte:
    Da muss ich Dir zustimmen, definitiv sehenswert. Habe ihn mir meiner Freundin zuliebe angeschaut, und ich war wirklich positiv überrascht. Deshalb Daumen hoch!
     
    XR2 gefällt das.

Diese Seite empfehlen